Pornographie als geheime Waffe

  last edited: Wed, 29 Jun 2016 14:33:17 +0200  
von Lasha Darkroom (2014)

Pornographie wird heutzutage als PSYOP (psychologische Operation) bzw. als Waffe gegen das Bewußtsein angewendet: zum Ruhigstellen, zur Kontrolle, Verrohung und letztendlich zur Versklavung der Massen.

„Wir korrumpieren, um zu herrschen.”
— Giuseppe Mazzini (italienischer Freimaurer)


Image/photo

MÄNNER WERDEN IN SCHWEINE VERWANDELT


Wie schleicht man sich an eine Nation von freien und unabhängigen Bürgern heran und macht sie zu Sklaven? Wie führt man das langsam, unmerklich, ganz ohne Gewalt und mit der Zustimmung der zukünftigen Sklaven durch?

Die Antwort ist einfach.

Man korrumpiert sie, man un­ter­mi­nie­rt sie, man degeneriert sie, man demoralisiert sie bis sie alle Eigenschaften eines Sklaven angenommen haben.


So wie die Zauberin Kirke mit einem Wink ihres Zauberstabes die Gefährten des Odysseus in grunzende Schweine verwandelte, kann man mit Hilfe einer Massenhypnosewaffe – nämlich den Medien – eine ganze Nation mit seinen Bürgern in bereitwillige Sklaven transformieren. Man kann den Menschen roboterhafte Züge angewöhnen und ihn so in eine lebende Maschine verwandeln. Das ist Macht. So muß es sich anfühlen, wenn man Gott ist – oder der Teufel.

Gibt es denn so eine geheime Waffe oder „Zauberstab”, die Männer in Schweine verwandelt? Ja, die gibt es. Sex ist das Zaubergerät, das Männer zu Schweinen werden läßt.

1. Juden benutzen Pornographie, um die Sitten der Nichtjuden zu zerstören

Wer sind die reichsten und erfolgreichsten Unternehmer der 100 Milliarden Dollar schweren Pornoindustrie? [1] Die umtriebigen Gestalten der Pornobranche setzen sich aus allen Bevölkerungsteilen zusammen, aber eine Gruppe sticht ganz besonders hervor. Sex zu verkaufen, ähnlich wie der Sklavenhandel oder der Geldverleih, war schon immer eine jüdische Spezialität.

Image/photo
Dr. Nathan Abrams


Der jüdische Historiker Dr. Nathan Abrams ist vielleicht der weltweit führende Experte zur Rolle der Juden in der Pornographie. Vor ein paar Jahren ließ er in seinem kontroversen Aufsatz Triple-Exthnics die Katze aus dem Sack. [2]

Veröffentlicht im renommierten Jewish Quarterly in 2004, wird in diesem Aufsatz detailliert beschrieben wie die Multimilliarden Dollar Pornoindustrie von Juden dominiert wird.

Dr. Abrams gibt nicht nur zu, daß Juden die weltweit erfolgreichsten Pornographen sind, sondern er feiert auch noch diesen Umstand. Er erklärt, daß Juden einen Groll gegen das Christentum hegen. Es würde dabei um einen atavistischen Haß gegen die christliche Obrigkeit handeln und Pornographie sei einer der besten Wege, Rache auszuüben gegen die christlichen Verfolger – diese haßerfüllten Unterdrücker, die die Juden aus 109 Ländern verbannten seit dem Jahr 250 n. d. Z. [3]

Jetzt wird also zurückgezahlt.

Die jüdische Verwicklung in der Pornographie hat eine lange Geschichte in den VSA, wie Dr. Abrams offen zugibt. Obowohl die Juden nur 2% der amerikanischen Bevölkerung ausmachen, hatten sie schon immer eine bedeutende Stellung in der Pornographie.

Laut einem anonymen Eingeweihten aus der Pornoindustrie, der von E. Michael Jones im Culture Wars Magazin (Mai 2003) zitiert wird, stammten die führenden männlichen Darsteller in den 1980er Jahren aus säkularen jüdischen Familien und die weiblichen aus römisch-katholischen Ganztagsschulen.

Daraus resultierte, daß das typische Szenario das Ergebnis einer jüdischen Fantasie wurde, in der eine katholische Schickse geschtupt [aus dem Jiddischen שטופּ ‎(schtup); bedeutet in etwa „jemanden zu knallen” im vulgären Sinne] wird.

Die jüdische Verflechtung in der Pornoindustrie kann als ausgestreckte Mittelfinger an die weißen angelsächsischen Protestanten [gemeint sind Angehörige der weißen protestantischen Mittel- und Oberschicht der Vereinigten Staaten, deren Vorfahren europäische Siedler in der Gründungszeit waren] betrachtet werden.

Das jüdische Engagement in der Pornoszene ist das Ergebnis eines atavistischen Hasses gegen die christliche Obrigkeit, so Dr. Abrams. Sie versuchen die vorherrschende Kultur in Amerika zu schwächen durch moralische Untergrabung. [4]

Image/photo
Al Goldstein


Al Goldstein, Herausgeber des Screw Magazins, sagte einmal – und Dr. Abrams zitiert ihn gerne: „Der einzige Grund für Juden in der Pornographie tätig zu sein, ist, daß wir denken, daß CHRISTUS SCHEISSE IST.”

Seine befürwortende Einstellung zur Pornographie ist wenig überraschend. Er ist jemand, der tatsächlich glaubt, daß die jüdische Dominanz in der Pornoindustrie eine herausragende Leistung darstellt. Für die Förderung von Masturbation verdienen sich Juden eine goldene Nase.

Der Direktor der Anti-Defamation League, Abraham H. Foxman, stimmt der „liberalen” Idee zu, daß Pornographie eine gute Sache sei – wenn schon nicht für die zahllosen Pornosüchtigen, dann doch zumindest für die Juden, die reich wurden durch das Ausnutzen dieser Abhängigen. „Juden, die sich in der Pornoindustrie engagieren,” sagt Foxman gutheißend, „tun das als Unternehmer, die dem Amerikanischen Traum nachgehen.” [5]

Dr. Abrams, der ansonsten ein nüchterner jüdischer Akademiker ist, legt jetzt noch einmal nach indem er der Kontroverse einen finsteren Anstrich verleiht: „Juden sind die treibende Kraft hinter der modernen Pornoindustrie,” erklärt er selbstgefällig, „und die Motivation beruht zum Teil darin, die Moralvorstellungen der Nichtjuden zu zerstören.” [6]

Die Moralvorstellungen der Nichtjuden zu zerstören.

Prägen Sie sich diesen Satz gut ein. Dieser kommt einer offenen Kriegserklärung gleich. Denn warum sollten Juden sich wünschen, die nichtjüdischen Sitten zu zerstören, wenn sie nicht die Nichtjuden – in diesem Fall Christen – hassen würden und anstreben würden, unsere hoch geschätzten Werte zu zerstören?

Image/photo
Sarah Silverman


Es gibt kein Gesetz, welches diese jüdische Komikerin darin hindern würde, blasphemische Obszönitäten gegen Jesus Christus zu äußern und dadurch 2,1 Mrd. Christen zu beleidigen: „Ich hoffe Juden haben Christus ermordet! Ich würde es wieder tun – auf der Stelle!”

Stellen Sie sich vor ein ähnlich bekannter christlicher Komiker würde eine vergleichbare Beleidigung gegen die Opfer des Holocausts von sich geben: „Ich hoffen die Nazis HABEN 6 Millionen Juden umgebracht! Ich würde es wieder tun – auf der Stelle!”

Ein derart verhöhnender Kommentar wäre undenkbar. Dieser Komiker würde sofort verbannt werden und er würde nie wieder im Unterhaltungsgeschäft arbeiten können.

Und doch darf der Jude von heute in Person von Sarah Silverman gänzlich unbehelligt Mitten ins Gesicht der Christen spucken und bekommt für diese Haßrede auch noch Beifall. Christen können nichts dagegen tun. Sie sind zu Sklaven in ihrem eigenen Land geworden – und zu einer Zielscheibe für Gespött und Verachtung.

2.  Wie Juden die amerikanische Pornoindustrie beherrschen


Es sollte nicht überraschen zu erfahren, daß Juden sowohl die Produktion als auch den Vertrieb von Pornographie dominieren. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über diese Koryphäen der Lust zu erfahren, dann ist hier ein exzellenter Einstieg dazu.

In einem inzwischen gelöschten Artikel mit dem Titel „Juden im Pornogeschäft”, von dem Teile auf Henry Makows Netzseite veröffentlicht wurden, schreibt Luke Ford:
An den Haß aus der Gesellschaft gewöhnt, werden Juden ihre dreckige Arbeit verrichten – wie z.B. der Geldverleih im Mittelalter und Pornographie heute – wegen der Möglichkeit des Geldmachens.

Seit Jahrtausenden verfolgt in den verschiedenen Gesellschaften in denen sie lebten, haben viele Juden eine Treuepflicht für ihr eigenes Überleben als ihre Maxime entwickelt und nicht im geringsten kümmert sie das Überleben der Gesellschaft des Gastgebers.

Sogar wenn Juden in einer Gesellschaft leben, die sie Willkommen heißt und sie nicht schikaniert werden, hassen viele Juden die vorherrschende Kultur.

Weder basierend auf der eigenen Tradition oder auf der vorherrschenden christlichen Tradition, leben sie in einer Kommune von Rebellen.

Da der Judaismus großen Wert auf Bildung und sprachliche Gewandtheit legt, dominieren Juden die akademische Welt, das Unterhaltungsgeschäft und die Medien im allgemeinen. Pornographie strömt aus dieser Kultur auf die die Juden ihren Einfluß ausüben, der völlig im Mißverhältnis zu ihrem Anteil von 2% an der amerikanischen Bevölkerung steht. [7]


Robert J. Stoller, Doktor der Medizin, unternahm in seinem Buch Porn: Myths for the Twentieth Century von 1991 den Versuch, die Wesensart der im extremen Pornogeschäft beteiligten Personen zu erörtern. In Gesprächen mit einigen Darstellern in Kalifornien wurde ihm mitgeteilt, daß es unglaublich sei, wenn man in die Pornoszene eingeladen wird. Es sei eine erweiterte Familie. So viele jüdische Leute seien darin involviert. [8]

Image/photo
San Fernando Valley, auch bekannt als „Porno-Tal”


Heute werden in Amerika die meisten Pornofilme und -videos von Juden im San Fernando Valley in Südkalifornien produziert. Dieses Tal befindet sich etwas weiter nördlich von Los Angeles inmitten von heruntergekommenen Vorstädten, den die Anwohner „Porno-Tal” oder „das andere Hollywood” nennen.

Hier sind Juden die Könige der Sexindustrie in deren Besitz sich alle großen Studios befinden. Die bedeutendste Produktionsstätte ist Vivid Entertainment [9], das Berichten zufolge die größte Pornoproduktionsfirma der Welt ist.

Diese Firma gehört dem jüdischen Multimilliardär Steven Hirsch, der gelegentlich auch „Pornokönig” genannt wird. Vivid Entertainment generiert einen jährlichen Umsatz von geschätzt 100 Mio Dollar. Jedes Jahr werden dabei 60 Filme produziert, die dann an Videotheken, Hotels, Kabelfernsehen und im Internet verkauft werden. [10]

„Sex ist eine mächtige Sache,” sagt Hirsch selbstgefällig. „Das ist die richtige Zeit für uns!” [11]

Ein weiterer milliardenschwerer jüdischer Pornomogul ist Paul Fishbein. Er ist der Gründer von Adult Video News (AVN), welches ebenfalls im kalifornischen Porno-Tal ansässig ist. Zu Fishbeins Geschäftspartnern zählen Irving Slifkin, Barry Rosenblatt und Eli Cross, die allesamt genauso unglaublich reiche Juden sind. [12]

Man kann also festhalten, daß das Porno-Tal in Kalifornien eine jüdische Enklave ist. Es ist so jüdisch wie Tel Aviv oder Brooklyn.


Image/photo
DER JÃœDISCHE DIREKTOR ABE FOXMAN:
„Diejenigen Juden, die sich in der Pornoindustrie engagieren, tun das als Unternehmer, die dem Amerikanischen Traum nachgehen.”


3. Die jüdische Rolle in der Kinderpornographie


Laut dem britischen Wohlfahrtsverband, National Children’s Homes, werden 55% des weltweit produzierten kinderpornographischen Materials in den VSA hergestellt. [13]

Es wäre schon erstaunlich, wenn Juden nicht auch auf diesem Gebiet an der Spitze stünden, wenn man bedenkt wie sehr sie die Pornoindustrie im allgemeinen dominieren. [14]

Pädophilie ist ein weltweites Phänomen, aber es ist ein unbestreitbarer Fakt, daß eine große Zahl von Juden, die darin verwickelt ist, mit einem gewissen Grad von Straffreiheit ihrem Trieb nachgehen kann. Nachdem Roman Polanski ein junges Mädchen unter Drogen gesetzt und – als sie bewußtlos wurde – vergewaltigt hat, ist er sehr leicht vom Haken der Strafverfolgung gesprungen. Alles was er dazu tun mußte, war sich eine Flugfahrkarte nach Paris zu kaufen. Es wurde nichts unternommen, um ihn an die Justiz zu überführen.

Im Juli 2000 versuchte die brasilianische Polizei den israelischen Vizekonsul in Rio de Janeiro festzunehmen. Arie Scher wurde verdächtigt einen Kinderpornoring von der israelischen Botschaft aus zu betreiben. Eine große Menge kinderpornographischen Materials wurde auf seinem Rechner gefunden. Was waren die Konsequenzen für Scher? Gar keine. Sich auf die diplomatische Immunität berufend sprang er in ein Flugzeug nach Tel Aviv und man hörte nie wieder von ihm. [15]

Ein weiterer jüdischer Pädophiler, der zu wichtig ist als daß er eine ernsthafte Strafe wegen seiner Verbrechen befürchten müßte, ist der Sohn des bekannten Wissenschaftsfantastik-Schriftstellers Isaac Asimov. Für den Besitz der größten jemals gefundenen Sammlung von Kinderpornographie in Kalifornien sieht das Bundesrecht normalerweise eine Strafe von 20 Jahren Gefängnis vor. David Assimov ist jedoch mit einer Strafe von sechs Monaten Hausarrest davongekommen.

Warum war die Strafe so mild? Ein Zeitungsbericht gibt darauf die folgende Erklärung: „Asimovs kinderpornographische Sammlung war so riesig, daß viele der Opfer und Täter ihre Existenz verlören, wenn man den Fall aufgearbeitet und Assimov ordnungsgemäß gerichtlich belangt hätte.” [16]

Es scheint als gäbe es Gesetze für Juden und daneben Gesetze für alle anderen.

Image/photo
oben: Jude: Die Verhaftung von Roman Polanski auf Grundlage eines 30 Jahre alten Urteils ist eine Unverschämtheit!
Nichtjude: Schau mal, ein katholischer Priester…


4. Jüdische Verbrecherbande ist involviert in Kindsmord und Tötungspornographie [engl.: Snuff Pornography]


Während 55% des weltweiten kinderpornographischen Materials in den VSA produziert werden, werden in Rußland 23% hergestellt. [17]

Ob nun die russische Kinderpornographie von russischen Juden dominiert wird, ist noch unklar. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch hoch, wenn man sich die stichhaltigen Beweise für die Verwicklung von russischen Juden in Sexhandel, Menschenraub, Pädophilie, sogar Kindsmord und in der Produktion von Tötungspornographie zu Gemüte führt.

Schauen Sie sich Fußnote 17 an, um mehr über die Rolle der Juden in der weltweiten Kinderpornoindustrie zu erfahren.

Es folgt ein im Oktober 2000 veröffentlichter Zeitungsbericht. Er gibt Ihnen einen Einblick in den Abgrund in den einige Gestalten bereit sind sich fallen zu lassen:

JÜDISCHE VERBRECHER VERGEWALTIGTEN UND TÖTETEN KINDER NICHT ÄLTER ALS ZWEI VOR LAUFENDER KAMERA

Rom, Italien – Die italienische und die russiche Polizei hat gemeinsam einen Ring von jüdischen Verbrechern hochgenommen, das in die Produktion von Kindervergewaltigungs- und Tötungspornographie involviert ist.

Drei russische Juden und acht italienische Juden wurden verhaftet nachdem die Polizei herausgefunden hat, daß sie Kinder zwischen zwei und fünf Jahren aus alten russischen Kinderheimen entführt, vergewaltigt und anchließend vor laufender Kamera umgebracht haben.

Die größtenteils nichtjüdischen Kunden, darunter 1700 landesweit, 600 in Italien und eine unbekannte Anzahl in die VSA waren bereit nicht weniger als 20.000 Dollar pro Film zu bezahlen, um ein kleines Kind beim vergewaltigt werden und Sterben zu sehen.

Jüdische Leiter in einer wichtigen italienischen Nachrichtenagentur unternahmen den Versuch die Geschichte unter den Tisch fallen zu lassen, was jedoch durch italienische Reporter verhindert wurde. Sie strahlten die gefilmten Szenen der Verbrecherbande zur Hauptsendezeit aus und 11 Mio Italiener sahen es. Daraufhin feuerten die jüdischen Leiter die verantwortlichen Angestellten mit der Behauptung sie hätten eine Ritualmordlegende verbreitet.

Obwohl AP und Reuters diese Geschichte führten, haben die Medienkonglomerate in den VSA es abgelehnt, darüber zu berichten, da diese Angelegenheit Vorurteile gegen Juden schüren würde. [18]


Image/photo
dreijähriges Mädchen


Gemäß dem Talmud sind dreijährige Mädchen Freiwild für Erwachsene (Sanhedrin 54b). Sie zu töten ist ebenfalls gestattet. „Die besten der Nichtjuden verdienen es getötet zu werden,” sagt der verehrte Rabbi ben Yohai. [19]

5. Massenversklavung durch Sex

Es ist eine Tragödie, daß den Juden erlaubt wurde, Pornographie so wirksam einzusetzen und daß es ihnen gelungen ist, ganze Nationen zu versklaven. Genau wie Kirke mit einem Wink ihres Zauberstabs die Griechen versklavte indem sie sie in Schweine verwandelte. Das ist eine passende Metapher, die zeigt, was den Massen noch bevorsteht unter ihren neuen Herren.

„Ein wirklich effizienter totalitärer Staat sei einer,” schrieb einst Aldous Huxley, „wo die allmächtige Exekutive der politischen Bosse und ihre Armee von Handlangern über eine Bevölkerung von Sklaven herrschen, an denen kein Zwang ausgeübt werden muß, weil sie ihre Knechtschaft lieben.” [20]


Das organisierte Judentum scheint keinerlei Skrupel zu haben beim Verkauf von Pornographie. Sie zeigen auch keine Nachsicht in Anbetracht der bewiesenen Tatsache, daß äußerst süchtig machende und gefährliche Erototoxine ausgeschüttet werden im Gehirn beim Konsum von Pornographie und diese zu einen progressiven Gehirnschaden führen können. [21]

Weder haben diese pornozentrischen Juden irgendwelche Gewissensbisse in Bezug auf die völlige Korrumption von Familien, ob jüdisch oder nicht, noch zeigen sie auch nur den geringsten Skrupel, wenn Kinder in die zwanghafte Masturbation und Pornosucht abrutschen. Das ist ein Thema, daß ich in einem separaten Artikel in kürze veröffentlichen werde.

Diese Sexunternehmer sind nur auf einfache Profite aus. Dabei haben sie eifrig daran gearbeitet, die Massen mit dem billigsten und tödlichsten aller Beruhigungsmittel zu versorgen: der Möglichkeit der endlosen Orgasmen durch einen unaufhörlichen Zustrom von pornographischen Bildern in den Massenmedien, welche sie ebenfalls kontrollieren.

Die Erschaffung eines gewaltigen Masturbatoriums ist eine Möglichkeit die Weltherrschaft an sich zu reißen, ohne daß Revolten oder militärische Eroberungen dazu nötig wären.

Die Idealbürger der Zukunft werden glückliche Onanisten sein. Diese begeisternde Tätigkeit wird sie den ganzen Tag lang beschäftigen. Das wird sie gefügig, selbstzufrieden sowie sich erfüllt fühlen lassen und in einen Halbschlaf versetzen ähnlich wie Schmeißfliegen in einer Jauchegrube oder Latrine. Sie werden zu beschäftigt sein sich gegenseitig weiter zu degenerieren, als daß sie Revolutionen organisieren oder Befreiungspläne schmieden würden gegen eine zwielichtige Elite, die zum Architekten ihrer Knechtschaft geworden ist.

Das sind nicht die Weltverbesserer und Zauberer der Zukunft von denen Nietzsche einst sprach, „Seht, ich lehre euch den Übermenschen!” Aufgrund ihrer Entartung und Schwachheit werden sie auf dem Scheiterhaufen der Geschichte landen.

Image/photo
MÄNNER IN EINER NACKTBAR

„Seht, ich lehre euch den Übermenschen!”
—  Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra


Es folgen die Ansichten Nathanael Kapners zu diesem Thema. Es ist eine sehr treffende Zusammenfassung. Daß Kapner Jude ist, macht seine Worte um so bedeutungsvoller:

Die Entartung des westlich-christlichen Gesellschaft geschah nicht aus dem Nichts. Es wurde geplant, zielstrebig aufgezogen und verbreitet genau wie es in den Protokollen der Weisen von Zion geschrieben steht. Die systematische Unterhöhlung der westlichen Kultur dauert bis heute an.

Die Instrumente dieses Anschlags gegen die christliche Kultur und Bewußtsein sind die Waffen der Propaganda: Presse, Fernsehen, Kino und Bildung. Hauptquelle der Propaganda ist dabei das Kino.

Von seiner Hauptstadt aus in Hollywood rotzt der Jude eine unaufhörliche Serie von pervertierten Filmen aus, um die Jugend von Amerika und der westlichen Welt zu verderben und degenerieren. Scheidung ersetzt Trauung, Abtreibung ersetzt Geburt und die Familie wird zum Schlachtfeld in­di­vi­du­a­lis­tischer Lebensführung. Der Jude hat sein Ziel, die westliche Kultur zu zerstören, erreicht. [22]


Dieser pauschalen Schlußfolgerung von Kapner kann ich mich nicht anschließen. Für den Zerfall der westlichen Kultur können die Juden nicht allein verantwortlich gemacht werden, denn die Gojim sind genauso schuld daran. Ihre enthusiastische Zusammenarbeit mit ihren eigenen Henkern muß ihnen ausdrücklich angelastet werden.

Die Gesellschaft, die wir bekommen, ist die Gesellschaft, die wir verdienen.

6.  Schlußfolgerung


Es gibt keinen Zweifel daran, daß die allgegenwärtige virulente Sex-Epidemie eine vorsätzlich geplante PSYOP ist. Das ist es was Regierungen wollen.

Die Strippenzieher, die die Marionetten unserer westlichen Regime führen, verstecken sich alle hinter der Maske der Demokratie. So ist es ihnen gelungen, die Welt genau so zu gestalten wie wir sie sehen können: weitverbreitete Neurosen, der Zerfall der Sitten, das Christentum in Ruinen und die Verrohung der Bürger.

Es bedarf keiner Gulags mehr für diejenigen, die ihrer eigenen Knechtschaft ihre Einwilligung geben.

Fußnoten



Quelle: https://www.darkmoon.me/2014/pornography-as-a-secret-weapon-by-lasha-darkmoon//